Vision Team Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Molnupiravir Arzneimittelgruppen Antiviralia RNA-Polymerase-Inhibitoren

Molnupiravir ist ein antiviraler Wirkstoff aus der Gruppe der RNA-Polymerase-Inhibitoren für die Behandlung der Coronaviruskrankheit Covid-19. Die Effekte beruhen auf der Hemmung der RNA-abhängigen RNA-Polymerase des Virus. Molnupiravir ist ein Prodrug, das zunächst im Plasma zu einem Metaboliten hydrolysiert und anschliessend von Kinasen triphosphoryliert wird. Das Triphosphat ist der aktive Wirkstoff, welcher der RNA-Polymerase als falsches Substrat dient. Im Unterschied zu anderen Covid-Medikamenten kann Molnupiravir peroral verabreicht werden. Die Kapseln werden während 5 Tagen morgens und abends unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Durchfall, Übelkeit, Schwindel und Kopfschmerzen. Molnupiravir interagiert nicht mit den wichtigsten metabolischen Enzymen und Arzneistofftransportern.

synonym: Molnupiravirum, EIDD-2801, MK-4482

Produkte

Molnupiravir wurde in England im November 2021 zugelassen und befindet sich in anderen Ländern noch in der Zulassungsphase (Lagevrio® Kapseln 200 mg, Merck, Ridgeback Biotherapeutics). Entwickelt wurde der Wirkstoff an der Emory University (Atlanta, Georgia).

Struktur und Eigenschaften

Molnupiravir (C13H19N3O7, Mr = 329.3 g/mol) ist ein Isopropylester-Prodrug des Ribonukleosid-Analogons β-D-N4-Hydroxycytidin (NHC, EIDD-1931). Molnupiravir wird im Plasma rasch zu EIDD-1931 biotransformiert. Dieses wird von körpereigenen Kinasen triphosphoryliert. Das Triphosphat ist der aktive Wirkstoff. Es ist ein falsches Substrat für die RNA-Polymerase.

Wirkungen

Molnupiravir hat antivirale Eigenschaften gegen SARS-CoV-2. Das Drug Target ist die RNA-abhängige RNA-Polymerase des Virus. Der Wirkstoff wird in die RNA integriert, führt zu Mutationen in der Nukleinsäuresequenz des Coronavirus und verhindert so die Virusvermehrung. Molnupiravir kann Komplikationen und Krankenhauseinweisungen verhindern.

Replikationszyklus von SARS-CoV-2 und Angriffspunkte der antiviralen Wirkstoffe, zum Vergrössern anklicken. Illustration © PharmaWiki

Indikationen

Für die Behandlung der Coronaviruskrankheit Covid-19 bei Patientinnen und Patienten mit Risikofaktoren für eine schwere Erkrankung.

Dosierung

Molnupiravir kann im Unterschied zu anderen Covid-Medikamenten peroral verabreicht werden. Die Kapseln werden morgens und abends (alle 12 Stunden) unabhängig von den Mahlzeiten während 5 Tagen eingenommen.

Die Therapie soll baldmöglichst und spätestens 5 Tage nach der Diagnose eingeleitet werden.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Molnupiravir und sein aktiver Metabolit interagieren nicht mit wichtigen metabolisierenden Enzymen oder mit Arzneistofftransportern.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören:

siehe auch

Covid-19, Nukleinsäuren, RNA-Polymerase-Inhibitoren, Prodrugs, AT-527, Remdesivir

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2021 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 26.11.2021 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen