Vision Team Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Sacituzumab Govitecan Arzneimittelgruppen Zytostatika Antikörper-Wirkstoff-Konjugate

Sacituzumab Govitecan ist ein Antikörper-Wirkstoff-Konjugat, das aus dem monoklonalen Antikörper Sacituzumab besteht, der mit dem zytotoxischen Wirkstoff SN-38 (Govitecan) über einen Linker verbunden ist. Der Antikörper vermittelt durch das Drug Targeting eine Selektivität gegen Krebszellen, welche Trop-2 exprimieren. SN-38 ist ein Topoisomerase-I-Inhibitor, der in den Krebszellen durch Hydrolyse des Linkers freigesetzt wird und den Zelltod verursacht. Das Arzneimittel wird als intravenöse Infusion für die Behandlung eines metastasierten triple-negativen Brustkrebses und bei einem Blasenkarzinom verabreicht. Es kann zahlreiche unerwünschten Wirkungen auslösen, darunter eine Neutropenie.

synonym: Sacituzumabum govitecanum, IMMU-132

Produkte

Sacituzumab Govitecan wurde in den USA im Jahr 2020 und in der Schweiz im Jahr 2021 als Pulver für ein Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung zugelassen (Trodelvy®).

Struktur und Eigenschaften

Sacituzumab Govitecan ist ein Konjugat aus einem rekombinanten, humanisierten IgG1κ-Antikörper gegen Trop-2 (Sacituzumab) und dem synthetisch hergestellten zytotoxischen Wirkstoff SN-38 (Govitecan). Die Molekülmasse beträgt etwa 160 kDa.

Wirkungen

Sacituzumab Govitecan hat zytotoxische Eigenschaften. Der Antikörper vermittelt durch das Drug Targeting eine Selektivität für Krebszellen, welche Trop-2 exprimieren. SN-38 ist ein Topoisomerase-I-Inhibitor, der in den Zellen durch Hydrolyse des Linkers freigesetzt wird und zu DNA-Schäden führt, welche den Zelltod verursachen.

IndikationenDosierung

Gemäss der Fachinformation. Das Arzneimittel wird als intravenöse Infusion verarbeicht.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

SN-38 ist ein Substrat von UGT1A1. Wechselwirkungen können mit UGT1A1-Inhibitoren und -Induktoren auftreten.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören:

siehe auch

Drug Targeting

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2021 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 6.12.2021 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen